Schaufenster der heimischen Wirtschaft

6. Rochlitzer Gewerbeschau   

Über 30 Unternehmen präsentierten sich am 1. und 2. April zur  Rochlitzer Gewerbeschau im Beruflichen Schulzentrum.

„Wir wollen die Leistungskraft der heimischen Wirtschaft in den Fokus rücken, Unternehmen eine Plattform bieten, um sich öffentlichkeitswirksam zu vermarkten“, sagte Karsten Stölzel,

Vorsitzender des Rochlitzer Gewerbevereins, zur Eröffnung.

Ein wenig enttäuscht zeigte er sich über die Teilnehmerzahlen der Aussteller. Die lagen zur letzten Messe-Veranstaltung, vor 3 Jahren, bei über 50.

Den Besuchern wurde so einiges geboten. Ein ausgewogenes, attraktives Rahmenprogramm mit Blasmusik, Modenschau und Line-Dance begleitete die Gäste über das gesamte Veranstaltungswochenende. Einer der Höhepunkte war der Kommunalpolitische Frühschoppen. Angetreten waren die vier Bürgermeister der Rochlitzer Verwaltungsgemeinschaft, die sowohl dem Publikum als auch Moderator Claus Götze, Pressesprecher des Gewerbevereins, Rede und Antwort stehen mussten.

Speziell für Jugendliche wurde ein besonderer Service eingerichtet. „Durch einen speziellen Aufsteller am Messestand haben wir angezeigt, ob das jeweilige Unternehmen Ausbildungsplätze anbietet oder nicht“, erklärte Organisationsleiterin Karin Herberger. Auf Gespräche mit Ausbildungsplatzsuchenden waren die Messestandbetreuer bestens vorbereitet.

Vermisst in diesem Kontext wurde die Agentur für Arbeit bzw. das Rochlitzer Jobcenter, die in diesem Jahr keinen Messestand angemeldet hatten.

Dass die Messe eine ideale Möglichkeit ist, um mit Besuchern und Ausstellern ins Gespräch zu kommen, darüber sind sich die Organisatoren vom Rochlitzer Gewerbeverein und der Stadtverwaltung einig. Mit der Besucherresonanz waren die Veranstalter allerdings nicht so ganz zufrieden. „Am Sonnabend hätten wir uns ein paar Leute mehr gewünscht, der Sonntag war okay“, meinte Karsten Stölzel.

Oberbürgermeister Frank Dehne bezeichnete die Veranstaltung als eine gelungene Punktlandung. Das Vorhaben von Gewerbeverein und Stadt aufzuzeigen, wie leistungsfähig und vielfältig Gewerbe, Handel und Handwerk in unserer Region aufgestellt sind, sei zwar nicht umfassend aber dennoch eindrucksvoll unter Beweis gestellt worden. Was den Fachkräftemangel und das Angebot von Ausbildungsplätzen anbelangt, habe die Gewerbeschau wieder einmal gezeigt, dass sie für Interessenten und Jugendliche eine durchaus alternative Plattform darstellt, um mit der Wirtschaft ins Gespräch zu kommen.

Abschließend richtete Frank Dehne ein herzliches Dankeschön an all jene, die mitgewirkt haben diese 6. Rochlitzer Gewerbeschau  zum Erfolg zu führen.

Jörg Richter