Rochlitzer OB steht zur Verwaltungsgemeinschaft

Verwaltung_450_01.jpg

Die vier Kommunen der Verwaltungsgemeinschaft Rochlitz streben momentan keine Gemeindefusion an. Das bekräftigte kürzlich der Rochlitzer Oberbürgermeister Frank Dehne. Wie der Rathauschef erklärte, besteht zwischen ihm und seinen drei Amtskollegen aus Königsfeld, Seelitz und Zettlitz dahingehend unumstrittene Einigkeit. Die Zusammenarbeit umschrieb Frank Dehne als vertrauensvoll, konstruktiv und zielfördernd. Beim Kommunalpolitischen Frühschoppen zur Gewerbeschau hatte er mit dem Königsfelder Frank Ludwig, dem Seelitzer Thomas Oertel sowie mit dem Zettlitzer Steffen Dathe, alle parteilos, über das Verhältnis der vier Partner zueinander debattiert.  Dabei widersprach er der Aussage einer seiner Amtskollegen, dass bei einem Zusammenschluss der Gemeinden nicht mehr Geld zur Verfügung stehe als bislang. „Ganze 700.000 Euro wären mehr im Topf“, berichtigte Dehne.

Auf Grund aktuell steigender Schülerzahlen und der Schulproblematik in Wechselburg war Dehne unlängst  in die Offensive gegangen und hatte der Mulde-Gemeinde ein offizielles Angebot für eine Fusion unterbreitet.

Jörg Richter